04. Oct 2019

Cybermobbing: wegweisendes EuGH Urteil

Eine Grünen-Politikerin bekam Recht: Facebook muss Hassposts und Beleidigungen suchen und weltweit löschen

In seinem wegweisenden Urteil stärkt der EuGH die Rechte der Cybermobbing-Opfer. Demnach können Online-Platformanbieter wie Facebook dazu verpflichtet werden, weltweit und umfassend nach Hasspostings zu suchen und diese zu löschen. 

"Die Löschung der Hasspostings sollte jedoch nur der erste Schritt sein", so Rechtsanwältin Anna O. Orlowa von der Klägerkanzlei HOS Rechtsanwälte. "In einem weiteren Schritt empfehlen wir die Schadensersatzansprüche zivilrechtlich geltend zu machen", so die Anwältin weiter. 

MöchtenSie weitere Informationen zum Cybermobbin - Meine Rechte? - Die Sozietät HOS Rechtsanwälte hilft Ihnen gerne bei allen Fragen.  

Für Rückfragen stehen unsere Anwälte und Fachanwälte  – gerne auch telefonisch unter der Rufnummer 0711 / 9580 1250 oder per E-Mail: info@hos-recht.de – zur Verfügung. 

Als Ansprechpartner für Fragen rund um Schadensersatzansprüche wegen Cybermobbing stehen Ihnen folgende Rechtsanwälte zur Verfügung:

Kontaktieren Sie uns! Wir rufen zurück.

Mit * markierte Formularfelder sind Pflichtfelder.