25. Aug 2015

Geschlossene Fonds: HANNOVER LEASING Sun Invest 2 Spanien GmbH & Co. KG - werden Sie jetzt aktiv!

Teilhaben am Wirtschaftsboom und dabei etwas Gutes für die Umwelt tun. Das war die Absicht der Anleger, die sich an dem Fonds HANNOVER LEASING Sun Invest 2 Spanien GmbH & Co. KG beteiligt haben.

Dabei warb der Fonds mit seinen Fondsobjekten, den Photovoltaikanlagen an den Standorten Alamus, Borges Blanques und Cervia de les Garrigues in Katalonien mit einer installierten Peak-Nennleistung von 4,3 Megawatt und zählte sich zu den Fondstypen „New Energy“. Doch schon bald wurde klar, dass der Fonds hinter der prognostizierten Entwicklung blieb. Dem Performance – Bericht 2012 ist zur Entwicklung des Fonds das Folgende zu entnehmen:

„Die technische Performance der Anlagen ist nach wie vor sehr gut. Durch diverse Gesetzesänderungen in Spanien (bspw. Kappung der Einspeisemengen, die zum Einspeisetarifvergütet werden) bleiben die Erlöse jedoch deutlich unter den Erwartungen.“

Das zeigt sich auch an den Ausschüttungen. Wurden bis zum Jahr 2013 kumuliert 7,10 % an die Anleger ausgezahlt, blieben Ausschüttungen für das Jahr 2014 aus. Insoweit müssen Anleger unbedingt beachten, dass das Risiko der Kommanditistenhaftung immer mit schwebt. Waren die gezahlten Ausschüttungen nicht aus laufenden Gewinnen des Fonds gedeckt, müssen Anleger die erhaltenen Ausschüttungen zurück zahlen (§ 172 Abs. 4 HGB).

Anleger, die nicht tatenlos zusehen möchten, wie der Fonds an Wert verliert, das investierte Vermögen immer mehr in Gefahr gerät und die oben dargestellte Kommanditistenhaftung immer näher rückt, sollten sich rechtzeitig bei einer spezialisierten Kanzlei über die bestehenden Ausstiegsmöglichkeiten informieren.

Gerne erörtern wir mit Ihnen diverse Aspekte der Angelegenheit sowie Ihre konkreten Ausstiegsmöglichkeiten. Falls Sie nähere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns.

Unverbindliche und kostenfreie Erstprüfung! Kontaktformular oder E-Mail

Telefonischer Kontakt:

0711 / 9580 1250 

 

Lesen Sie hier mehr zu bestehenden Ausstiegsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zur Verjährung finden Sie hier.